Persönlich

Den Lebenslauf gibts hier.

Business

Die Brandstetter OGbetreibe ich mit meinem Bruder seit 1992. Sie nährt uns und lässt uns reichlich Raum, unsere Interessen zum Beruf zu machen, auch wenn die sich in den ersten 20 Jahren da und dort verändert haben.

Computern

Seit ich mir vor einer gefühlten Ewigkeit meinen ersten Computer gekauft habe, fasziniert es mich, ihm was beizubringen. Von ersten Gehversuchen in Pascal über mein erstes kommerzielles Programm in Clipper habe ich eine Reihe von Technologien ausprobiert und eingesetzt, von denen es die meisten heute nicht mehr gibt (PowerBuilder, FoxPro). Gelandet bin ich neuerdings bei C#, Python und R. Zudem würde ich mich einen Experten in MS Excel nennen. Programmierung komplexer Applikationen inklusive.

Dazu gibt’s ein paar Dinge auf meinem Blog bit65.

Lehre

Seit 2008 lehre ich an den Fachhochschulen St. Pölten und Wiener Neustadt. Es macht aufrichtig Spaß, das Wissen aus der Praxis an die jungen Kollegen weiter zu geben. Und ich werde dabei immer wieder gezwungen, mich mit der Theorie in gebührender Tiefe auseinander zu setzen. So profitiert auch der Beruf davon.

Mehr dazu gleich hier.

Lesen und Hören

Freizeitbeschäftigung Nummer eins in jeder freien Minute, auch abends noch, selbst wenn der Tag mich geschlaucht hat: ein paar Seiten lesen muss noch drin sein. Bis die Augen zufallen. Hauptsächlich Geschichte, Philosophie, Wissenschaft, Biografien, aber auch Literatur, bevorzugt die österreichische seit 1850. Die ganz neuen Sachen allerdings immer selektiver.

Ich höre eigentlich sehr vieles – zuerst mal den lieben langen Tag Ö1, es sei denn, sie vertreiben mich mit Religion, dämlichen Anrufern und dergleichen. Klassische Musik vom Barock bis in die Gegenwart. Leidenschaftlich geh ich in die Oper und ins Konzert, jedoch deutlich weniger, seit wir aufs Land gezogen sind. Dann natürlich Jazz vom guten alten Swing bis Free. Bei Rock bin ich schon selektiver: Grateful Dead vor allem, Neil Young und so ziemlich alles, was rund um Woodstock zu Rang und Namen kam. Mit einer Verneigung vor Bob Dylan, den Beatles und den Rolling Stones. Musikalisch bin ich ein Kind der späten Siebziger, das damals schon wehmütig ein Jahrzehnt zurück blickte… Heute kann ich mich mit einigem New Folk anfreunden: Mumford & Sons, Jake Bugg, James Blunt und Konsorten.

Vieles davon findet sich in meinem Blog spoudogeloion.

Kulinarik

Das Kulinarische in (fast) jeder Ausformung ist gleichfalls ein Leib- und Magen-Thema: Reisen zu den Delikatessen anderer Länder, vom Essen reden und kochen – ich bin bei uns der Koch für alle und die Fest-Tage. Also eh eigentlich immer. Mein Food-Blog genussfaktor.at legt davon reichlich Zeugnis ab.

Gemeinsam mit meiner Lebensgefährtin betreiben wir die “sandras” Genussprodukte OG – Manufaktur von feinen Pralinen und neuerdings süßen Aufstrichen.

Hier am Land habe ich herausgefunden, dass auch Gartenarbeit Spaß macht und eine Art von Erfüllung bringt. Wer hätte das gedacht.

Fotografieren

Ich bin aber bei allen Teufeln gewiss nicht mal ein passabler Fotograf. Ich hab einfach kein Auge dazu. Nur ab und zu gelingt ein Schnappschuss – und natürlich einige der Produktfotos von den Pralinen, aber auch nur, weil mich mein alter Freund Bernie so deppensicher in den ganzen Aufbau eingewiesen hat, dass auch mir dabei was gelingt.

Sport

Ein heikles Thema. Bei all den Indoor Interessen, die meine Zeit in Anspruch nehmen, kommt die körperliche Fitness eindeutig zu kurz. Man sieht’s. Lediglich im Sommer 2011 hatte ich einen Lauf: fast 1.800 km Radfahren zwischen Juni und Oktober, danach brav mehrmals die Woche ins Fitness Studio bis Februar 2012. Momentan bin ich schon froh, wenn ich die kleineren Einkäufe im Nachbarort mit dem Radl erledigen kann. Dabei wär die Gegend ideal auch zum Laufen.

Einzig das maßvolle Bergsteigen ist mir geblieben, wenn auch nicht allzu oft. Dafür mit Enthusiasmus.

Print Friendly, PDF & Email